Alte Probleme holen Toyota ein: Rückruf für fast 7,5 Millionen Autos

Auf dem Weg zurück zu alter Stärke wird Toyota von alten Problemen eingeholt: Beim größten Autobauer der Welt klemmt es mal wieder. Nach hakenden Gaspedalen 2010 sind es nun elektrische Fensterheber, wegen denen fast 7,5 Millionen Wagen in die Werkstätten gerufen werden.

Nachdem sich der japanische Auto-Riese gerade von den Folgen der japanischen Erdbeben- und Tsunamikatastrophe erholt und den Rivalen General Motors wieder überholt hatte, könnte die gigantische Rückrufaktion zumindest das Image von Toyota erneut herunter ziehen.

Besonders in den USA dürfte der Schaden groß sein: Hier sind alleine 2,5 Millionen Autos betroffen, weil ein zu dünn aufgetragenes Schmiermittel zu Problemen führen kann. In Deutschland sollen 136.375 Yaris, Auris und RAV4 aus den Baujahren 2006 bis 2008 überprüft werden. Das Problem: Durch das ungleichmäßig verteilte Schmiermittel kann auf der Fahrerseite der Knopf für den Fensterheber klemmen. In Österreich ruft Toyota 17.800 Autos in die Werkstätten.