Arbeitslosigkeit in Japan auf Rekordstand

Die Arbeitslosigkeit in Japan hat einen Rekord erreicht: Im Juli waren 3,59 Mio. Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 5,7 Prozent der Erwerbstätigen. Der bisherige Höchststand waren 5,5 Prozent im April 2003.

Und das waren am Freitag, zwei Tage vor der Parlamentswahl, nicht die einzigen von der Regierung in Tokio bekanntgegebenen schlechten Zahlen. Die Verbraucherpreisindex (CPI) ging um den Rekordwert von 2,2 Prozent zurück.

Eine Deflation verringert die Gewinne von Unternehmen, Produktionskürzung und Stellenabbau sind die Folge. Aus einer weiteren Regierungsstatistik geht hervor, dass die Familien im Juli 2 Prozent weniger als im Vorjahr ausgaben.