Arbeitslosigkeit ging leicht zurück

Aufschwung

Arbeitslosigkeit um 5,2% gesunken

Auch die Zahl der Schulungen hat sich im März deutlich verringert.

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist weiterhin rückläufig - nun bereits zum 13. Mal in Folge. Im März waren 252.587 Menschen arbeitslos gemeldet, das ist ein Minus von 5,2 Prozent bzw. 13.733 Personen. Auch die Zahl der Schulungen hat sich deutlich verringert, und zwar um 17,3 Prozent bzw. 14.502 Personen auf 69.515 Menschen. Trotzdem waren insgesamt 322.102 Menschen ohne Job (Arbeitslose plus Schulungsteilnehmer), was einem Rückgang von 8,1 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Die nationale Arbeitslosenquote belief sich Ende März auf 6,9 Prozent (-0,5 Prozentpunkte), nach EU-Definition auf 4,3 Prozent.

Mehr offene Stellen
Die um 16,4 Prozent steigende Zahl an offenen Stellen (+4.602 auf 32.685) steigert die Chancen, eine neue Stelle zu finden, teilte das Sozialministerium am Freitag mit.

   Auffallend stark ist im abgelaufenen Monat die Zahl der Arbeitslosen im Tourismus gestiegen: Hier gab es ein Plus von 10,5 Prozent, das jedoch auf den Ostereffekt zurückzuführen ist: Voriges Jahr fiel der Monatswechsel in die Karwoche, wodurch Hochsaison im Tourismus herrschte. Der Saisoneffekt bewirkte auch, dass die Frauenarbeitslosigkeit um 2,6 Prozent (+2.742) zulegte, schließlich arbeiten im Tourismus viele Frauen. Inklusive Schulungen (-6.002 ist jedoch auch die Frauenarbeitslosigkeit um 3.260 gesunken.