ATB will Spielberg nicht schließen

A-Tec-Insolvenz

ATB will Spielberg nicht schließen

Für das erste Quartal 2011 wird 16 Prozent mehr Umsatz erwartet.

Die zur insolventen A-Tec gehörende ATB Austria Antriebstechnik AG erwartet für ihr Werk in Spielberg im 1. Quartal 2011 eine Umsatzsteigerung  um 16 Prozent  und spricht in einer Aussendung  am Donnerstag  von einer "weiter belebenden Konjunktur in den Kernmärkten der ATB". Laut Vorstandsvorsitzendem Christian Schmidt ist die "Schließung oder Verlagerung der Produktion in Spielberg kein Thema", es würden "sogar neue qualifizierte Mitarbeiter für den Standort gesucht". Die "Ertragssituation" habe sich verbessert.

Wegen der um 30 Prozent höheren Stahlpreise seien in Spielberg, wo mehr als 300 Mitarbeiter beschäftigt sind, aber "weitere Produktivitätssteigerungen geplant".

Das Management der ATB blicke "durchaus optimistisch in die Zukunft und erwartet für das Jahr 2011 weitere Steigerungsraten bei den relevanten Kennzahlen im Bereich Industriemotoren", so Schmidt.