Deutlich weniger Verkehr auf heimischen Autobahnen

Auf Österreichs Autobahnen geht es heuer deutlich ruhiger zu als im Vorjahr. Im ersten Halbjahr sank im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 die Zahl der Lkw um 17,1 Prozent und die der Pkw um 2,2 Prozent, geht aus einer Statistik der Asfinag hervor. In Summe ergab dies einen Rückgang von 4,2 Prozent im gesamten Verkehr.

Heuer fuhren damit auf heimischen Autobahnen im ersten Halbjahr Fahrzeuge mit mehr als 3,5 t 1,3 Mrd. Kilometer, Pkw fuhren 11,0 Mrd. Kilometer, in Summe 12,3 Mrd. Kilometer. Am Brenner ging die Zahl der Lkw zwar um 18,4 Prozent zurück, dafür fuhren um 0,2 Prozent mehr Pkw. Im Großraum Wien waren um 13 Prozent weniger Lkw und um 1,3 Prozent weniger Pkw unterwegs.

Am geringsten war der Rückgang im "Westkorridor" Arlberg mit 10,8 Prozent weniger Lkw und 0,5 Prozent mehr Pkw. Am stärksten schlug der Rückgang auf der Südstrecke mit Südautobahn und Semmeringschnellstraße durch: Es fuhren 21,5 Prozent weniger Lkw und 5,8 Prozent weniger Pkw. Die Asfinag geht nun davon aus, dass die Lkw-Maut 2009 bei 905 Mio. Euro liegen wird und damit um 15 Prozent niedriger als 2008.