Hapag-Lloyd-Eigner einig über Kapitalspritze

Die Anteilseigner der angeschlagenen Reederei Hapag-Lloyd sind sich nach dpa-Informationen über eine weitere Kapitalspritze einig. Danach erhält das Unternehmen eine Barkapital-Einlage in Millionenhöhe. Dabei dürfte es sich um rund 420 Mio. Euro handeln. Außerdem wird ein vom Haupteigner TUI bereitgestellter Milliardenkredit in Teilen in eigenkapitalähnliches Kapital umgewandelt.

Damit seien die Voraussetzung für eine Milliarden-Bürgschaft des Bundes gegeben, erfuhr die Deutsche-Presse Agentur. Der Antrag sollte noch am Donnerstag von den Banken, die Hapag-Lloyd finanzieren, gestellt werden.