Banken leihen sich 529,5 Milliarden Euro bei der EZB

Die Banken haben sich erneut eine riesige Summe billigen Geldes bei der Europäischen Zentralbank (EZB) geliehen. 800 Kreditinstitute holten sich zusammen 529,5 Mrd. Euro für eine Laufzeit von drei Jahren, teilte die EZB mit. Von Reuters befragte Geldmarkthändler waren von rund einer halben Billion Euro ausgegangen.

Der Zins ist an den Leitzins der Zentralbank gekoppelt, der derzeit auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent liegt. Bereits im Dezember hatten sich 523 Banken zusammen 489 Mrd. Euro von der EZB geliehen. Weitere Geschäfte mit dreijähriger Laufzeit sind vorerst nicht geplant. "Dass so viele Banken sich dieses Mal beteiligt haben, liegt daran, dass es vermutlich die letzte Gelegenheit war, sich für so lange Zeit billig Geld zu ziehen", sagte ein Händler. Der Euro fiel nach Bekanntgabe des Ergebnisses zeitweise auf ein Tagestief, erholte sich aber rasch wieder. "Das Volumen entspricht den Erwartungen", sagte Christian Schulz von der Berenberg Bank.