Obama

Er hat nur 3 Tage Zeit

Barack Obama muss die Welt retten

Ganze Welt zittert, ob USA bis Jahresende Einigung im Steuerstreit erreichen können.

Nur mehr drei Tage bis zum Finanz­desaster für die USA – und die Welt. Wenn sich Demokraten und Republikaner bis 31. 12. nicht auf ein Sparbudget für 2013 einigen können, droht Amerika über die sogenannte Fiskalklippe zu stürzen. Dann kommen massive Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen.

Eine Durchschnittsfamilie verliert dann jährlich 2.000 Dollar. Experten fürchten, dass die automatischen Verschärfungen zu einer Rezession führen würden. Ein Albtraum für die Weltwirtschaft (siehe Kasten).

© Reuters, Getty Images
Obama Fiskalklippe Dollar USA
× Obama Fiskalklippe Dollar USA

© APA/EPA

Blockade
Bis jetzt blockieren aber beide Parteien jede Einigung. Die Lage ist inzwischen so ernst, dass US-Präsident Barack Obama (51) am Freitag die Spitzen von Demokraten und Republikanern im US-Kongress zu sich ins Weiße Haus zitierte. Das war das erste Treffen der Kongress-Spitzen seit dem 16. November. Obamas Hoffnung war, dass man bis Sonntag oder Montag noch eine Einigung in persönlichen Gesprächen finden kann. Doch daraus wurde nichts: Schon nach einer knappen Stunde verließen die Führer der Parlamentskammern das Oval Office wieder, angeblich, weil Obama keinen neuen Kompromissvorschlag im Budgetstreit vorgelegt hatte. Der US-Präsident habe auf Steuererhöhungen für Haushalte mit 250.000 Dollar Jahreseinkommen bestanden. Die Republikaner lehnen jedoch höhere Steuern kategorisch ab.

Die Börse in New York schlug am Abend nach unten aus. Der Dow-Jones-Index gab um 1,21 Prozent nach, der Nasdaq um 0,86 Prozent. Politiker wie Finanzexperten haben mittlerweile nur noch wenig Hoffnung, dass noch rechtzeitig eine Lösung für die Krise gefunden wird.
 

Was bedeutet das für uns?

  1. Exporte: Die gesamteuropäischen Exporte in die USA würden bei einer dortigen Rezession massiv einbrechen.
  2. Konjunktur: Schwächelnde Exporte belasten die Indus­trie, das könnte auch Österreichs Konjunktur einbremsen.
  3. Arbeitslosigkeit: Die schwächere Konjunktur könnte zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führen, Betriebe hätten weniger Bedarf an Arbeitern.
  4. Aktien: Die Börse würde massiv reagieren, vor allem US-Aktien würden stark verlieren.
  5. Pensionen: Pensionsfonds haben oft Anteile an US-Aktien, sie würden deutlich an Wert verlieren.