Barroso spricht sich für ein Vorziehen des ESM aus

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat ein rascheres Inkrafttreten des geplanten dauerhaften Euro-Rettungsschirms gefordert. Der Europäische Stabilisierungsmechanismus (ESM) sollte auf Mitte 2012 vorgezogen werden, sagte Barroso am Mittwoch vor dem Europaparlament in Brüssel. Nach bisheriger Planung sollte der ESM Mitte 2013 den derzeitigen, befristeten Euro-Rettungsschirm EFSF ersetzten.

Im Rahmen eines "Fahrplans für Stabilität und Wachstum" forderte er außerdem "entschlossene Maßnahmen für Griechenland, mit denen jegliche Zweifel an Griechenlands wirtschaftlicher Tragfähigkeit ausgeräumt werden". Dazu zählten die Auszahlung der sechsten Kredit-Tranche durch die EU und den IWF. Es brauche außerdem ein vollständig koordiniertes Konzept zur Konsolidierung der europäischen Banken, sagte er. Basierend auf einer Neubewertung durch die Bankenaufsichtsbehörden sollte vorübergehend eine "erheblich höhere Eigenkapitalquote" verlangt werden.