Baukosten im Wohnbau im Juni 1,9 Prozent über Vorjahr

Die Baukosten für den Wohnhaus- und Siedlungsbau haben sich in Österreich im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,9 Prozent erhöht. Treibstoffe, Holz und Bitumen waren die größten Preistreiber. Im Vergleich zum Vormonat Mai stagnierte das Preisniveau, wie aus den Berechnungen der Statistik Austria hervorgeht.

Höher fiel die Teuerung beim Tiefbau aus. Der Straßenbau ist in den letzten zwölf Monaten um 5,4 Prozent teurer geworden. Der Brückenbau wies ein Plus von 3,0 Prozent im Jahresvergleich auf. Leicht gestiegen sind die Preise in den beiden Tiefbausparten auch gegenüber dem Mai diesen Jahres. Die Kosten im Straßenbau sind um 0,6 Prozent gestiegen, jene im Brückenbau um 0,2 Prozent.

Wie beim Wohnhaus- und Siedlungsbau waren auch beim Bauen von Straßen und Brücken die steigenden Preise von Treibstoff, Holz und Bitumen maßgeblich für die Teuerung verantwortlich.