Blackstone steigt in Deutschland ins Beratungsgeschäft ein

Der Finanzinvestor Blackstone steigt in Deutschland ins Geschäft mit der Beratung bei Übernahmen und Sanierungsfällen ein. Der Investmentbanker Jan Weidner, den Blackstone von der italienischen Investment-Boutique Leonardo & Co abgeworben hat, soll in Frankfurt ein neues Team von drei bis fünf Bankern aufbauen.

"Sie können nicht in Europa sein und keinen Fokus auf Deutschland haben", begründete der Chef von Blackstone Global Advisory Partners, John Studzinski, den Einstieg.

Weidner, der seit 25 Jahren im Geschäft ist, hat sich in seinen zehn Jahren bei Leonardo und dem Vorgänger Drueker & Co vor allem mit der Beratung bei großen Immobilien-Transaktionen profiliert.

Blackstone wolle sich zunächst um die Finanzbranche, den großen Mittelstand und Restrukturierungen kümmern, sagte Studzinski. Blackstone gehe es aber nicht um Größe. Die Beratungssparte umfasst weltweit 200 der 1.600 Mitarbeiter von Blackstone, bis vor sechs Jahren war sie nur in den USA aktiv.