BMW fuhr im Startquartal Rekordabsatz ein

Der Oberklasse-Autobauer BMW hat im ersten Quartal seine Rekordfahrt fortgesetzt. Weltweit seien mehr als 400.000 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce ausgeliefert worden, sagte Vertriebschef Ian Robertson. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von rund zehn Prozent.

Genaue Zahlen, auch für den Monat März, will BMW in der nächsten Woche veröffentlichen. Mit dem Spitzenwert übertrafen die Münchner den Stuttgarter Rivalen Daimler, der im ersten Quartal knapp 341.000 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach rund um den Globus absetzte.

Die VW -Tochter Audi hat noch keine weltweiten Verkaufszahlen für die ersten drei Monate vorgelegt, lediglich für ihren größten Markt China. Dort lieferten die Ingolstädter von Jänner bis Ende März gut 90.000 Oberklasse-Fahrzeuge aus. Bei BMW waren es über 75.000, Mercedes-Benz kam auf mehr als 51.300.

Mehr dazu