Börse Tokio schließt leichter

Die Börse in Tokio hat am Donnerstag etwas leichter geschlossen. Der Nikkei-225 Index ging mit moderaten Abschlägen von 25,26 Punkten oder 0,18 Prozent bei 14.155,12 Zählern aus dem Handel.

Vor dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag hätten sich die Anleger überwiegend zurückgehalten, kommentierte ein Marktteilnehmer. Nach anfänglichen Kursgewinnen rutschte der Nikkei-225 im Verlauf leicht ins Minus.

Sony hat nach Handelsschluss seine Jahresprognose zusammengestrichen. In den ersten Monaten soll zwar noch ein Nettogewinn von 11,2 Mrd. Yen (82 Mio. Euro) zu Buche stehen. Für das Gesamtjahr rechnet Sony aber nun mit einem Minus von 110 Mrd. Yen. Zuvor hatte man noch 30 Mrd. Yen Gewinn erwartet. Als Konsequenz soll das PC-Geschäft mit der Marke Vaio an einen japanischen Investmentfonds verkauft werden. Sony-Papiere sind zuvor um 1,5 Prozent auf 1.624 Yen gestiegen.

Mitsubishi hat seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr hingegen von 400 Mrd. Yen auf 420 Mrd. Yen angehoben. Angesichts der verbesserten wirtschaftlichen Lage in den USA erwartet der Konzern einen zum Yen stärkeren Dollar, was dem exportorientieren Autobauer Auftrieb verleihen dürfte. Die Anteilsscheine legten daraufhin mit 4,64 Prozent auf 1.918 Yen deutlich zu.