Börsen in Asien und Australien rutschen wegen Griechenland ins Minus

Die Börsen in Asien und Australien sind wegen neuer schlechter Nachrichten aus Griechenland ins Minus gerutscht. In Japans Hauptstadt Tokio fiel der Nikkei-Index am Montag zu Handelsbeginn innerhalb von zehn Minuten um zwei Prozent. In Hongkong gaben die Kurse gar um mehr als drei Prozent nach. In Sydney verlor der wichtigste australische Aktienindex gut 1,7 Prozent.

Die Regierung in Athen hatte am Sonntagabend eingestanden, dass sie ihre Sparziele in diesem Jahr verfehlen wird. Sie rechnet für 2011 mit einem Budgetdefizit von 8,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Ursprünglich hatte sich Griechenland verpflichtet, das Defizit in diesem Jahr auf 7,6 Prozent zu drücken.

Experten der sogenannten Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Union (EU) und Europäischer Zentralbank (EZB) prüfen derzeit in Athen, inwieweit die Regierung ihre Sparversprechen umsetzt. Die Experten müssen Athen ein gutes Zeugnis ausstellen, damit die nächste Rate fließen kann.