BP-Partnerschaft mit Rosneft vorerst gescheitert.

Der britische Ölkonzern BP ist bei seinen monatelangen Bemühungen um eine Partnerschaft mit den russischen Ölkonzern Rosneft vorläufig gescheitert. Die für einen Aktientausch in Milliardenhöhe vorgesehene Frist war gestern Nacht ausgelaufen. Dennoch will BP die Gespräche mit den Russen fortsetzen, teilte der britische Konzern mit.

Zuvor am Dienstag berichtete eine Nachrichtenagentur unter Berufung auf involvierte Kreise, dass der Aktientausch gescheitert sei. BP will weiterhin sein russisch-britisches Joint Venture TNK-BP bzw. das an dem JV zu 50 Prozent beteiligten Oligarchenkonsortium AAR von der Zweckmäßigkeit des Aktientauschs überzeugen, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti. AAR fühlt sich bei dem Deal übergangen, weil laut der Satzung von TNK-BP das Gemeinschaftsunternehmen an allen russischen Aktivitäten der Briten beteiligt werden müsste.