BP plant Konkurrenz-Vorhaben zum OMV-Projekt Nabucco

Das Gaspipeline-Projekt Nabucco unter Federführung der OMV bekommt Konkurrenz vom britischen Energieriesen BP beim Wettrennen um die Gasquellen in der kaspischen Region. Der britische Konzern will Gas aus Aserbaidschan über Ungarn nach Österreich bringen - mit dem Pipeline-Projekt "South-East Europe". Dazu soll neben bestehender Infrastruktur auch eine 1.300 Kilometer lange Pipeline gebaut werden.

Die Pipeline soll von der Westtürkei über Bulgarien nach Rumänien bis an die Grenze Ungarns führen, berichtete die "Financial Times". Dieses neue Pipeline-Teilstück soll den Gas-Transport aus dem kaspischen Erdgasfeld Schah-Deniz (Shah-Deniz) nach Europa ermöglichen.

Im gleichnamigen Konsortium sitzt auch BP mit sechs anderen Unternehmen, darunter der staatliche aserbaidschanische Konzern Socar. Bis zum Jahresende will das Konsortium eine Entscheidung fällen, wie das Gas aus der kaspischen Region nach Europa gebracht werden soll.