Britische Notenbank uneinig über weitere Anleihekäufe

Artikel teilen

Ob die britische Notenbank ihre Anleihekäufe Anfang November abermals aufstocken wird, erscheint zusehends ungewiss: Laut dem Protokoll zur jüngsten Notenbanksitzung vom 4. Oktober sind sich die Mitglieder in dieser Frage nicht einig. Das Protokoll (Minutes) wurde am Mittwoch in London veröffentlicht. Uneinigkeit herrscht demnach sowohl in der Wirkung zusätzlicher Anleihekäufe als auch darin, ob weitere Käufe ergriffen werden sollten.

Dem Protokoll zufolge sehen einige Vertreter des geldpolitischen Ausschusses zwar durchaus Raum für eine abermalige Lockerung. Andere Mitglieder jedoch bezweifeln im gegenwärtigen Umfeld die Wirkung noch geringerer Langfristrenditen, auf die die Käufe der Bank of England (BoE) abzielen. Einige Notenbanker führen das schwache Wachstum Großbritanniens vor allem auf die zurückhaltende Kreditvergabe der Geschäftsbanken zurück.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo