C.A.T. oil mit mehr Ertrag im 2. Quartal

Trotz Ukraine/Russland-Krise hat der in Russland und Kasachstan tätige Öl- und Gasfelddienstleister C.A.T. oil im 2. Quartal Ertrag und Profitabilität deutlich steigern können und ist auch zuversichtlich für die Zukunft. Das Geschäft habe deutlich Fahrt aufgenommen, auch gegenüber dem Vorjahr. Die Kundennachfrage sei erheblich gestiegen. Von den EU- und US-Sanktionen sei man nicht betroffen.

Das Nettoergebnis lag im 2. Quartal mit 15,8 Mio. Euro um 12,5 Prozent höher und im Halbjahr mit 25,3 Mio. Euro um 19,1 Prozent über dem Vorjahresvergleichswert, teilte das börsenotierte niederösterreichische Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Zahl der ausgeführten Aufträge lag im 2. Quartal mit 1.148 um 15,5 Prozent höher als im Vorjahresvergleich, wegen der Rubel-Abschwächung (18 Prozent im 1. Halbjahr gegenüber dem Euro) sank der durchschnittliche Projektumsatz aber um 12,5 Prozent auf 98.000 Euro.

Deshalb wuchs der gesamte Quartalsumsatz im Jahresabstand nur um 1,0 Prozent auf 112,4 Mio. Euro. Im gesamten 1. Halbjahr sank der Umsatz um 3,3 Prozent auf 203,1 Mio. Euro - obwohl er in lokaler Währung im Semester um 14 Prozent zulegte und im 2. Quartal sogar um 19 Prozent.

Operativ steigerte man das EBITDA im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahr um 18,8 Prozent auf 34,1 Mio. Euro und verbesserte die EBITDA-Marge auf 30,3 (25,8) Prozent. Von Jänner bis Juni lag das EBITDA mit 54,9 Mio. Euro um 4,3 Prozent höher, die Marge betrug 27,0 (25,1) Prozent.