Carrefour hat spanische Discounter-Tochter Dia an die Börse gebracht

Der französische Einzelhandelsriese Carrefour hat im Rahmen seines Konzernumbaus die spanische Supermarkt-Tochter Dia an die Börse gebracht. Dabei nahm das Unternehmen 2,3 Mrd. Euro ein. Das Debüt der Dia-Aktie in Madrid verlief am Dienstag allerdings enttäuschend.

Bis zum frühen Nachmittag gab der Kurs des weltweit drittgrößten Einzelhandelsdiscounters nach Aldi und Lidl um fast vier Prozent auf 3,36 Euro nach und damit deutlich stärker als der Markt. Branchenexperten zufolge dürften einige Anleger aus Furcht vor den Folgen der Wirtschaftsschwäche in Spanien abgesprungen sein. Stattdessen hätten sie beim globaler aufgestellten Carrefour-Konzern zugegriffen. Die Carrefour-Aktie legte in Paris gegen den Trend rund fünf Prozent zu.