Continental erwartet 2012 Abkühlung, aber keine Rezession

Der Zulieferer Continental sieht die Autoindustrie besser auf eine etwaige Krise vorbereitet als 2009. "Seit 2009 hat jeder Pläne in der Schublade für den Fall, dass es einen größeren Einbruch geben sollte", sagte Continental-Chef Elmar Degenhart der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Er glaube, dass die Verwerfungen an den Finanzmärkten möglicherweise Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben werden: "Wir rechnen derzeit für 2012 mit einer Abkühlung, aber nicht mit einer gravierenden Rezession." Die Prognosen für 2011 bestätigte er. Die Perspektiven für die Automobilmärkte im kommenden Jahr haben sich aus seiner Sicht allerdings verdüstert: "Bis vor sechs Wochen dachten manche noch voller Überzeugung, dass die Produktion im nächsten Jahr auf bis zu 85 Millionen Autos steigen würde. An diese Zahlen glauben wir nicht mehr. Wir gehen jetzt eher von 75 bis 78 Millionen Fahrzeugen aus", sagte Degenhart. Für Continental wären allerdings selbst stagnierende Volumina keine Katastrophe.

Lesen Sie auch