Daimler gibt Jobgarantie für Werk in Sindelfingen

Die Gespräche über Beschäftigungssicherung im Daimler-Werk Sindelfingen haben am Mittwoch erste Ergebnisse gebracht. Bis 2019 sind die Arbeitsplätze der 37.000 Mitarbeiter in diesem Mercedes-Werk gesichert. Betriebsrat und Daimler-Vorstand einigten sich auf eine entsprechende Regelung, wie beide Seiten am Mittwoch in Stuttgart mitteilten.

Betriebsbedingte Kündigungen sind laut einem Unternehmenssprecher ausgeschlossen. Nähere Details sollen am Donnerstag bekanntgegeben werden.

Tausende Mercedes-Beschäftigte des größten deutschen Pkw-Werks hatten in den vergangenen Tagen immer wieder protestiert, weil die Fertigung der C-Klasse von 2014 an von Sindelfingen abgezogen und nach Bremen und in die USA verlagert wird. Der Betriebsrat sah dadurch bis zu 3.000 Stellen in Gefahr.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bereits am Montag erklärt, niemand werde seinen Arbeitsplatz verlieren. Ferner sagte er, insgesamt würden 200 Stellen mehr geschaffen, als durch den Abzug der C-Klasse verloren gingen. Als ein Teil der Kompensation wird die Montage des SL Roadster von Bremen nach Sindelfingen verlagert.

Zetsche trat auch Befürchtungen entgegen, dass es zu weiteren Produktionsverlagerungen kommen könnte. "Die nächste Generation der E- und S-Klasse wird definitiv hier in Sindelfingen gebaut", sagte der Vorstandschef.