Bankomaten schluckten teilweise die Karten

Bankomatnetz österreichweit ausgefallen

In ganz Österreich ist es am Donnerstagnachmittag zu einem großflächigen Ausfall im gesamten Bankomatnetz gekommen. Vielerorts konnten Kunden für mindestens eine Stunde kein Geld beheben, auch in Geschäften war keine Kartenzahlung möglich, bestätigte "First Data Austria" gegenüber der APA. Die Firma ist für das Rechenzentrum des Bankomatnetzes mit 425.000 Geräten verantwortlich.

"Wir haben einen Hardware-Defekt auf dem Teil eines Zentralrechners im Teil des Bankomatkartennetzes", sagte "First Data Austria"-Sprecherin Susanne Stöger. Dieser betreffe nur einen kleinen Teil der Maschinen, der Fehler konnte bereits isoliert werden. Von etwa 15.00 bis 16.00 Uhr sei es zu größeren Ausfällen gekommen. Kunden berichteten, dass in großen Teilen Wiens und Klagenfurts keine Bargeldbehebung möglich war. Einen Überblick über das gesamte Ausmaß könne man erst zu einem späteren Zeitraum geben, hieß es bei "First Data". Die betroffenen Bankomaten würden Schritt für Schritt wieder in Betrieb genommen.

Besonders hart traf es jene Kunden, die Geldautomaten der Bankfoyers benutzten. Die Geräte erkannten - zum Beispiel in der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt - bankfremde Karten nicht und verschluckten sie mit dem Hinweis "Karte wird aus Sicherheitsgründen eingezogen". Kunden hätten vor allem von Problemen beim Beheben bei fremden Geldinstituten berichtet, zum Teil seien die Karten nicht mehr ausgegeben worden, bestätigte Stöger. Keine Probleme gab es auch während des Ausfalls bei Geldbehebungen am eigenen Institut.