Do & Co-Catering in ÖBB-Zügen auf Schiene

Der Weichenwechsel in den ÖBB-Speisewägen hat am 1. April doch noch geklappt, sagten die beiden involvierten Caterer und die Österreichischen Bundesbahnen. Das heimische Gastronomie-Unternehmen Do & Co hat mit Monatswechsel um Mitternacht die Verpflegung von 160 Zügen übernommen und damit den bisherigen Caterer E-Express abgelöst.

Auch aus Sicht der ÖBB habe die Übergabe "gut geklappt", sagte Pressesprecherin Sarah Nettel. Als erstes würden die Fahrgäste die niedrigen Preise spüren, ab 1. Juli werde Do & Co dann durch neue Speisen und neue Uniformen in den Waggons sichtbar. Die Umstellung erfolge schrittweise. Die erste Etappe war die gestrige Übernahme aller Mitarbeiter, Waren, Geräte und Geschirr vom Vorgänger E-Express. Gegenüber der APA sagte E-Express-Chef Josef Donhauser, die Sache sei "professionell abgehandelt" worden. Es habe schon im Vorfeld ein gute Kommunikation gegeben.