Energieversorger Enel im 1. Quartal mit leichtem Gewinnrückgang

Italiens größter Energieversorger Enel hat mit seinem Quartalsergebnis die Markterwartungen übertroffen. Der Konzern wies für das vergangene Vierteljahr einen Rückgang des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 1,8 Prozent auf 4,4 Mrd. Euro aus. Analysten hatten dagegen im Schnitt lediglich mit 4,26 Mrd. Euro gerechnet.

Enel erklärte den Rückgang mit niedrigeren Margen in der Stromerzeugung in Italien, auf der iberischen Halbinsel sowie in Lateinamerika. Konzernchef Fulvio Conti bekräftigte zugleich die Geschäftsziele für das laufende Jahr. Enel hat die höchste Schuldenlast unter den europäischen Versorgern. Die Nettoschulden Ende März bezifferte das Unternehmen auf rund 45,6 Mrd. Euro.