EU-Finanzminister einigen sich auf Bankenaufsicht

Die Finanzminister der Europäischen Union haben sich auf Details für den Aufbau einer europäischen Bankenaufsicht geeinigt. Das erklärten der EU-Finanzkommissar Michel Barnier und ein Sprecher der zyprischen EU-Ratspräsidentschaft nach 14-stündigen Verhandlungen in der Nacht zum Donnerstag in Brüssel über den Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter. Barnier sprach von einer "historischen Einigung".

Über die neue Bankenaufsicht für die mehr als 6.000 Banken der Eurozone war seit Monaten gestritten worden. Die Finanzminister haben den Auftrag, die rechtlichen Vorarbeiten bis Jahresende abzuschließen, damit die neue Aufsicht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) im kommenden Jahr schrittweise aufgebaut werden kann. Dies ist eine Voraussetzung dafür, dass angeschlagene Banken direkt Finanzspritzen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM erhalten können.