Euro am Nachmittag etwas schwächer

Der Euro hat sich heute, am frühen Montagnachmittag mit etwas tieferen Notierungen gezeigt. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3766 US-Dollar nach 1,3794 Dollar heute Früh.

Ein Händler beschrieb das bisherige Geschäft zum Wochenauftakt als weitgehend ruhig. "Am Vormittag haben schwächere Daten aus Deutschland etwas auf den Euro gedrückt. Seither pendelt er wieder in der Range zwischen 1,3750 bis 1,3800 Dollar", kommentierte der Marktteilnehmer das Geschehen.

Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im März leicht eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex fiel wie erwartet um 0,1 Punkte auf 53,2 Zähler. In den beiden größten Volkswirtschaften des Währungsraums fiel die Entwicklung unterschiedlich aus: In Deutschland gaben die Indikatoren spürbar nach, in Frankreich legten sie deutlich zu.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3774 (zuletzt: 1,3780) Dollar ermittelt und liegt damit 1,35 Prozent oder 0,0017 Einheiten unter dem Ultimowert 2013 von 1,3791 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,8354 (0,8357) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2197 (1,2182) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 141,05 (141,07) japanischen Yen.