Euro am Nachmittag weiterhin schwach

Tiefer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Donnerstag und etwas schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Freitagnachmittag. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen tendierte der Euro mit negativen Vorzeichen.

Tiefer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Donnerstag und etwas schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Freitagnachmittag. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen tendierte der Euro mit negativen Vorzeichen.

"Der Euro steht nach wie vor unter Druck", kommentierte ein Händler das Geschehen. Nach wie vor belaste vor allem die Angst vor einer Ausbreitung der europäischen Schuldenkrise die Märkte, hieß es weiter. "Bis dato haben die wichtigen Niveaus nach unten gehalten - aber in dem dünnen Markt kann es leicht zu größeren Bewegungen kommen", ergänzte der Marktteilnehmer. Aktuell bewegt sich die Gemeinschaftswährung knapp oberhalb der auch aus charttechnischer Sicht wichtigen Marke von 1,3200 Dollar.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3225 (zuletzt: 1,3321) USD festgestellt und liegt damit 8,20 Prozent oder 0,1181 Einheiten unter dem Ultimowert 2009 von 1,4406 USD.