Euro etwas schwächer zum Dollar

Etwas schwächer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Mittwoch und wenig verändert zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Donnerstagnachmittag.

Etwas schwächer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Mittwoch und wenig verändert zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Donnerstagnachmittag.

Im neuen Jahr steht der Euro zum Dollar anhaltend unter Druck, hieß es aus dem Devisenhandel. Die Beschäftigungsumfrage des US-Arbeitsmarkt-Dienstleisters ADP hatte am Mittwoch positiv überrascht und die Hoffnung auf robuste Arbeitsmarktdaten geweckt. Die offiziellen Daten für Dezember werden am Freitag erwartet.

Ängste, dass die US-Notenbank mit zusätzlichen Stützungsmaßnahmen noch einmal nachlege, dürften dann zunächst der Vergangenheit angehören. Vielmehr könnte wieder ein gewisser Optimismus bezüglich der US-Wirtschaft um sich greifen. Damit würde sich der Blick zwangsläufig wieder auf die Probleme im Euroraum richten.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3091 (zuletzt: 1,3213) USD festgestellt.

Lesen Sie auch