Euro im frühen Handel über 1,38 Dollar

Der Euro hat sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel befestigt gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und etwas höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York gezeigt. Zum Pfund und Franken konnte der Euro ebenfalls leicht zulegen. Ein kleines Minus wies er gegenüber dem Yen auf.

Der Euro hat sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel befestigt gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und etwas höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York gezeigt. Zum Pfund und Franken konnte der Euro ebenfalls leicht zulegen. Ein kleines Minus wies er gegenüber dem Yen auf.

Der Euro-Dollar-Kurs kletterte damit wieder klar über die Marke von 1,38 Dollar. Marktteilnehmer verwiesen auf eine leichte Erholungsbewegung beim Euro-Dollar nach den jüngsten Kursrückgängen. Fundamentale Impulse liegen nach Aussagen von Marktteilnehmern noch nicht vor. Thema im Devisenhandel sei aktuell die weitere Geldpolitik in den USA, hieß es weiter.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3838 nach 1,3803 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3764 USD aus dem Handel gegangen.