Euro nach US-Daten schwächer

Schwächer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Donnerstag und tiefer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Freitagnachmittag. Die Veröffentlichung überraschend starker US-Arbeitsmarktdaten drückte den Euro zum US-Dollar an die Marke von 1,27 US-Dollar, hieß es aus dem Devisenhandel.

In den USA ist die Arbeitslosenquote im Dezember überraschend gesunken. Die Quote ist von revidiert 8,7 Prozent im Vormonat auf 8,5 Prozent zurückgefallen, teilte das US-Arbeitsministerium mit. Ökonomen hatten zuvor einen Wert von 8,7 Prozent erwartet. Zudem ist die US-Beschäftigtenzahl im Dezember stärker als erwartet gestiegen. Im Monatsvergleich ist die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft um 200.000 geklettert. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs um 155.000 Stellen gerechnet.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,2776 (zuletzt: 1,2832) USD festgestellt.

Lesen Sie auch