Euro tendiert im frühen Handel etwas höher

Der Euro hat sich am Montag in der Früh im europäischen Devisenhandel etwas höher gegenüber dem Richtkurs der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag wie auch gegenüber dem Devisengeschäft in New York gezeigt. Gegenüber den übrigen Leitwährungen Pfund, Franken und Yen verzeichnete die europäische Gemeinschaftswährung ebenfalls Aufschläge.

Am Markt verwies man als Unterstützungsfaktor auf neu aufgekommenen Optimismus in der Euro-Schuldenkrise, nachdem Medien über ein angeblich geplantes milliardenschweres Hilfsprogramm des Internationalen Währungsfonds (IWF) für das hochverschuldete Italien berichtet hatten.

Gegen neun Uhr stand der Euro-Spotpreis bei 1,3291 nach einem EZB-Richtkurs vom Freitag von 1,3229 USD. Im New Yorker Handel hatte der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3225 USD notiert.

Lesen Sie auch