Euro tendiert im frühen Handel leichter

Der Euro zeigte sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Montag und knapp behauptet gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Gegenüber den anderen internationalen Leitwährungen wie Yen, Franken und Pfund verbuchte der Euro leichte Rückgänge.

Der Euro zeigte sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Montag und knapp behauptet gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Gegenüber den anderen internationalen Leitwährungen wie Yen, Franken und Pfund verbuchte der Euro leichte Rückgänge.

Im Blickpunkt stehe weiterhin die Entwicklung der Staatsverschuldung einiger Euro-Länder. Vor allem Irland schürte aktuell neue Sorgen bei den Akteuren, hieß es aus dem Devisenhandel. In der EU werden über mögliche Hilfen für Irland diskutiert. Zudem wurden zum Wochenstart positive US-Konjunkturnachrichten veröffentlicht, welche zusätzlichen Verkaufsdruck auf den Euro-Dollar-Kurs ausgeübt hatten.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3589 nach 1,3626 USD beim Richtkurs vom Montag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3572 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu