Europa startet in der Verlustzone - Euro-Stoxx-50 minus 0,4% bei 2.870,01 Punkten.

Technologiewerte zählten nach pessimistischen Aussagen des Computerkonzerns Hewlett Packard zu den Verlieren. Alcatel schwächten sich um 1,67 Prozent ab und Infineon fielen um 1,01 Prozent.

Ebenfalls abgeschwächt präsentierten sich Autopapiere. Wie der europäische Branchenverband ACEA zuvor mitgeteilt hatte, sind die Autoverkäufe im April in der EU weiter gesunken. Volkswagen fielen um 1,02 Prozent und Peugeot notierten mit einem Minus von 1,44 Prozent.

Bouygues zeigten sich mit minus 3,22 Prozent in der Verlustzone. Der Bau- und Mischkonzern hat im ersten Quartal zwar mehr Umsatz erzielt und den Ausblick für das Gesamtjahr angehoben, Anleger werteten den gleichzeitigen Gewinnbeinbruch jedoch stärker.

Mit einem Plus von 2,05 Prozent konnten sich Aktien von Vodafone kräftig gegen den schwächeren Trend stemmen. Der Vorsteuergewinn des Mobilfunkanbieters ging zwar aufgrund von Verlusten in Südeuropa zurück, übertraf aber dennoch die durchschnittlichen Analystenerwartungen.