Europa zu Handelsschluss mehrheitlich gut behauptet

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag nach Verlusten im Tagesverlauf mehrheitlich gut behauptet aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 0,19 Prozent auf 2.525,43 Zähler.

Am Nachmittag sorgten enttäuschende Zahlen zum US-Immobilienmarkt für Tiefpunkte im Tagesverlauf. Danach setzte aber eine Erholung ein, die bis zu Börsenschluss anhielt. Händler verwiesen auf steigende Rohstoffpreise als Kursstützen.

ArcelorMittal gewannen 1,01 Prozent. ThyssenKrupp befestigten sich um 0,83 Prozent. Von Unternehmensseite war die Meldungslage eher dünn. In einem Zeitungsbericht wurde über die mögliche Aufstockung des Anteils der deutschen Regierung an der EADS spekuliert. Die Titel des Rüstungskonzern erhöhten sich um 0,73 Prozent. Autowerte zeigten sich unbeeindruckt von einer Studie von Automotive Research der Uni Duisburg-Essen, die der Branche ein düsteres Jahr vorhersagt. Volkswagen rückten um 1,69 Prozent vor, Daimler legten um 1,55 Prozent zu.