Europas Börsen mehrheitlich in der Verlustzone

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag mit tieferer Grundtendenz aus dem Handel gegangen. Der Auswahlindex Euro-Stoxx-50 reduzierte sich um 0,85 Prozent auf 2.765,33 Punkte.

Händler erklärten die fallenden Kurse mit den Sorgen um die Entwicklung der US-Wirtschaft nach den enttäuschenden Konjunkturdaten vom vergangenen Freitag. Auch die europäische Schuldenkrise rund um Griechenland belaste die Kurse weiterhin, so ein Marktteilnehmer.

Finanztitel präsentierten sich am heutigen Handelstag europaweit schwach. UniCredit und Intesa Sanpaolo verloren am unteren Ende des Euro-Stoxx-50 um 3,06 Prozent auf 1,52 Euro bzw. 3,00 Prozent auf 1,78 Euro, Societe Generale ermäßigten sich um 2,18 Prozent auf 40,09 Euro.

Unter Abgabedruck standen auch Deutsche Lufthansa (minus 0,99 Prozent auf 14,54 Euro) und Air France-KLM (minus 1,42 Prozent auf 11,11 Euro), nachdem der Dachverband der Fluggesellschaften IATA seine diesjährige Gewinnprognose nach unten revidiert hatte.