Börse, Symbolbild, DAX, NYSE, Wall Street, Euro-Stoxx

Positiver Trend

Europas Börsen schließen mit Gewinnen

Die europäischen Börsen haben mehrheitlich mit Gewinnen geschlossen.

Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 7,01 Einheiten oder 0,25 Prozent auf 2.801,27 Zähler.

Leichter Erholung nach gestrigem Kursrutsch
Die europäischen Aktienmärkte haben sich am heutigen Handelstag etwas vom Kursrutsch des Vortages erholt. Stützend für die Börsenstimmung wirkten die jüngsten deutschen Konjunkturdaten. Der ifo-Geschäftsklimaindex blieb im Mai überraschend auf dem Vormonatswert von 114,2 Punkten. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 113,7 Punkte gerechnet. Auch das Wirtschaftswachstum legte im ersten Quartal 1,5 Prozent zu. So stark ist das BIP in Deutschland seit fast einem Jahr nicht mehr gewachsen.

Positive Signale von den Rohstoffmärkten
Die Erholung auf dem Rohstoffmarkt hat die Börsen freundlich schließen lassen. Die Experten von Goldman Sachs hatten mit ihrer Studie laut Marktteilnehmern zu dieser Erholung beigetragen. Die Analysten erklärten, dass die kurzfristigen Risiken zwar blieben, allerdings sei das Chance-Risiko-Verhältnis so, dass sie nun wieder auf den Markt setzten. Daher hoben Goldman Sachs ihre mittelfristige Einschätzung für den Markt auf "overweight" an. Vor allem auf Öl, Zink und Kupfer sollten Marktteilnehmer demnach setzen.

Automobilsektor in der Gewinnzone
In der Gewinnzone konnte auch der Automobilsektor schließen. Händler verwiesen darauf, dass nach den jüngsten Verlusten besonders viele Schnäppchenjäger am Werk seien. So legten Daimler 1,08 Prozent auf 47,90 Euro zu und Fiat verteuerten sich um 2,60 Prozent auf 6,90 Euro.

Britische Banken kamen unter Druck
Unter Druck standen hingegen die Aktien britischer Banken. Die Ratingagentur Moody's hatte für einige britische Institute eine mögliche Abstufung ihres Creditratings in Aussicht gestellt und begründete dies damit, dass die Finanzregulierer in Großbritannien möglicherweise weniger Bereitschaft für weitere Hilfen zeigen könnten. Lloyds verloren 2,22 Prozent auf 49,74 Pence und Barclays schwächten sich um 0,99 Prozent auf 265,60 Pence ab.

Aschewolke belastet Airline-Aktien
Aufgrund des Vulkanausbruchs in Island gestaltete sich der heutige Börsentag auch für die Luftverkehrsbranche turbulent. Zudem kam es auch in Schottland und Irland zu Einschränkungen des Luftverkehrs. Titel der International Airlines Group (IAG) verloren 1,79 Prozent auf 230,80 Pence. Auf Unternehmensseite fielen Deutsche Lufthansa 1,46 Prozent auf 14,81 Euro. Die Fluggesellschaft gibt bis zum 29. Oktober ihre Markte "Lufthansa Italia" auf. Sie verwies dabei auf den starken Wettbewerb.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.724,90     + 19,39       +0,72
 Frankfurt      DAX            7.150,66     + 29,14       +0,41
 London         FT-SE-100      5.858,41     + 22,5        +0,39
 Paris          CAC-40         3.916,88     +  9,90       +0,25
 Zürich         SPI            5.939,98     + 15,27       +0,26
 Mailand        FTSE MIB      20.582,15     + 49,51       +0,24
 Madrid         IBEX-35       10.115,90     + 33,20       +0,33
 Amsterdam      AEX              343,20     +  0,74       +0,22
 Brüssel        BEL-20         2.675,52     +  8,77       +0,33
 Stockholm      SX Gesamt        362,28     -  0,84       -0,23
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.801,15     +  6,89       +0,25