Japans Maschinenbauaufträge geringfügig gesunken

Die Maschinenbauaufträge in Japan sind im Juli im Vergleich zum Vormonat gesunken. Der Rückgang lag saisonbereinigt bei geringfügigen 0,025 Prozent, teilte die Regierung am Donnerstag mit. Dies deutet nach Einschätzung von Experten darauf hin, dass einige Unternehmen des Landes ungeachtet der neuen Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Shinzo Abe weiterhin zögerlich sind, wieder mehr zu investieren. Die Daten zu den Maschinenbauaufträgen - mit Ausnahme der für Schiffe und von Stromunternehmen - gelten als ein Indikator für die Investitionsbereitschaft der japanischen Unternehmen.