Europas Börsen zu Handelsschluss tief im Minus

Nach der Senkung des Ausblicks auf das US-Rating durch Standard & Poor's am Nachmittag haben die europäischen Leitbörsen zum Wochenauftakt tief im roten Bereich geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 rutschte um 2,44 Prozent auf 2.847,96 Zähler ab. Bereits am Vormittag hatten Spekulationen um eine mögliche Umschuldung Griechenlands die Märkte in Europa ins Minus gedrückt.

Am späten Nachmittag wurde bekannt, dass Moody's ihre Einschätzung für die irischen Banken auf das Ramschniveau "Ba2" gesenkt hatte. Betroffen von der Abstufung sind unter anderem die Banken Allied Irish Banks (minus 7,87 Prozent auf 0,22 Euro) und Irish Life & Permanent (minus 3,53 Prozent auf 0,16 Euro).

Im Zuge dieser Flut an Negativ-Meldungen präsentierte sich der europäische Bankensektor im Branchenvergleich erneut deutlich schwächer. Credit Agricole, Societe Generale sowie Unicredit und Intesa Sanpaolo büßten jeweils mehr als vier Prozent ein und gehörten damit zu den größten Verlierern des Euro-Stoxx-50.