Europas Leitbörsen im Frühhandel leichter

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel nach unten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab bis etwa 10.30 Uhr um 0,74 Prozent auf 2.443,51 Punkte nach.

Marktbeobachter verwiesen auf überwiegend negative Überseevorgaben. In Tokio hatte ein gesenkter Wirtschaftsausblick der japanischen Regierung die Notierungen belastet. Im Tagesverlauf könnten Verbraucherzahlen aus den USA etwas Bewegung bringen.

Abschläge gab es am Berichtstag auf breiter Front zu beobachten. Vergleichsweise moderat fiel das Minus aber im Banksektor aus. Begrenzt wurde dieses von den merklichen Aufschlägen der beiden italienischen Werte UniCredit (plus 1,34 Prozent) und Intesa Sanpaolo (plus 0,65 Prozent).

Nach mehrfachem Vorzeichenwechsel lagen Credit Agricole in Paris zuletzt marginale 0,05 Prozent im Plus. Die französische Großbank hatte für das zweite Quartal einen Rückgang beim Nettogewinn um 67 Prozent auf 111 Mio. Euro vermeldet, die Einnahmen gingen um 14 Prozent zurück auf 4,75 Mrd. Euro.