Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich fester

Die Leitbörsen in Europa haben sich am Freitag im Frühhandel nach dem gestrigen Kursrutsch etwas erholt und einheitlich fester tendiert. Um 10.00 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 um 1,43 Prozent fester bei 2.295,69 Punkten.

Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Vortag keine sofortigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Schuldenkrise angekündigt und damit die Märkte enttäuscht hatte, warteten die Anleger nun auf den US-Arbeitsmarktbericht für Juli. Die Berichtssaison rückte unterdessen den Versicherungssektor in den Fokus. So hat sich Europas größter Versicherer Allianz im zweiten Quartal überraschend gut geschlagen. Die Allianz-Papiere notierten in Frankfurt mit einem Plus von 2,49 Prozent bei 80,57 Euro.

Die Aktien von Europas Branchenzweiten AXA büßten hingegen in Paris 0,19 Prozent auf 9,69 Euro ein, nachdem der Versicherungskonzern für das erste Halbjahr einen deutlichen Gewinneinbruch vermeldet hatte. Im Branchenvergleich befestigte sich der Bankensektor am deutlichsten.