Europas Leitbörsen im Frühhandel moderat tiefer

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel an ihre Vortagesverluste angeknüpft und moderat tiefer tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 fiel bis 10.00 Uhr um 10,52 Einheiten oder 0,42 Prozent auf 2.485,57 Punkte.

Marktteilnehmer verwiesen zur Begründung der schlechten Anlegerstimmung auf neuerliche Konjunktursorgen, nachdem der Internationalen Währungsfonds (IWF) in seinem neuen Weltwirtschaftsausblick seine Wachstumsprognosen auf breiter Front teils deutlich zurück genommen hatte.

Klare Branchentendenzen blieben bisher schwer erkennbar. Die Kursverlierer waren vermehrt im Chemie- und Baustoffsektor zu finden, wo neben CRH (minus 1,70 Prozent) oder Saint Gobain (minus 1,21 Prozent) auch BASF (minus 1,20 Prozent) und Bayer (minus 0,57 Prozent) einbüßten.

Leicht im Plus zeigte sich hingegen der Subindex für Autowerte des Euro-Stoxx, der vor allem von den Volkswagen-Papieren (plus 0,86 Prozent) nach oben gezogen wurde.