Europas Leitbörsen im frühen Handel mit Abschlägen

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel einheitlich mit Abschlägen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis 10.30 Uhr um 1,29 Prozent auf 2.498,51 Punkte.

Die europäischen Aktienmärkte folgten zunächst der schwachen Tendenz der US-Börsen vom Freitag, sagte ein Marktbeobachter. Für den endgültigen Beschluss des ESM-Rettungschirms, der am Nachmittag beim Treffen der Euro-Finanzminister gefasst werden soll, werden zwar keine Überraschungen erwartet, dennoch reagierten die Anleger vorsichtig, hieß es weiter.

Besser als erwartet entwickelten sich die deutschen Exporte im August. Statt einem prognostizierten leichten Rückgang legten die Ausfuhren um 2,4 Prozent gegenüber dem Vormonat zu. Auch die Importe stiegen etwas, lagen aber im Rahmen der Erwartungen. Zu Mittag stehen noch Daten zur deutschen Industrieproduktion auf der Agenda.

Im Euro-Stoxx-50 zählten Bank- und Finanztitel zu den Verlierern. Societe Generale büßten 1,96 Prozent ein. Generali gaben um 1,93 Prozent nach.