Europas Leitbörsen zur Eröffnung mehrheitlich mit Abschlägen

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel mehrheitlich mit Abschlägen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,30 Prozent auf 2.240,67 Punkte.

Der Spekulationsverlust von JPMorgan ließ Händlern zufolge Europas Börsen leichter eröffnen. Vor allem Bankwerte fanden sich am unteren Ende des Euro-Stoxx-50 wieder. Banco Santander büßten 2,26 Prozent ein. BNP Paribas rutschten um 1,84 Prozent ab. Weitere Impulse gab es durch Unternehmensberichte. Griechenland-Abschreibungen ließen den Gewinn von Credit Agricole im Auftaktquartal um 75 Prozent einbrechen. Die Titel reduzierten sich in dem schwachen Umfeld um 1,20 Prozent.

Axa gaben um 2,65 Prozent nach. Europas zweitgrößter Versicherer konnte seine Einnahmen im ersten Quartal lediglich um 0,8 Prozent steigern. Telefonica mussten im ersten Quartal einen Gewinneinbruch um 54 Prozent hinnehmen. Die Titel verbilligten sich um 2,30 Prozent. Vor dem Hintergrund guter Ergebnisse von Nissan und Suzuki erhöhten sich BMW um 0,72 Prozent.