Europas Leitbörsen zur Eröffnung einheitlich tiefer

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel 1,79 Prozent auf 2.522,56 Punkte.

Nach der negativen Entwicklung an den Börsen in Asien und den USA fielen auch die europäischen Märkte deutlich zurück. In den USA hatten am Dienstagabend vor allem die Aussagen von Charles Plosser belastet. Der Chef der Federal Reserve of Philadelphia hatte die Wirkung der jüngsten geldpolitischen Lockerung in Zweifel gestellt. Am Nachmittag könnten noch die deutschen Verbraucherpreise und Daten zum US-Immobilienmarkt für etwas Bewegung sorgen.

Im Frühhandel notierten im Euro-Stoxx-50 alle Werte im Minus. Besonders Banktitel standen unter Druck, da laut Medienberichten einige Euroländer den erweiterten Euro-Rettungsschirm ESM nur über künftigen Problemfällen von Banken aufspannen wollen. Deutsche Bank stürzten um 3,89 Prozent ab und Intesa Sanpaolo knickten um 3,36 Prozent ein.