Europas Leitbörsen im Mittagshandel klar im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag einheitlich mit tieferen Notierungen tendiert. Insbesondere hätten Konjunktursorgen die Leitbörsen belastet. Der Euro-Stoxx-50 ermäßigte sich um 2,11 Prozent auf 2.165,78 Punkte.

Im Vorfeld zu den am Nachmittag erwarteten US-Daten zeigten sich die Investoren zunehmend nervös, hieß es. Zudem wird am Markt befürchtet, dass der am Samstag zur Veröffentlichung anstehende Einkaufsmanagerindex aus dem verarbeitenden Gewerbe in China ein weiteres Indiz für eine schwächelnde Weltwirtschaft liefern könnte. Auch die jüngsten Inflationsdaten aus dem Euroraum sorgten für Unruhe.

Im Hinblick auf die Fortschritte in der europäischen Schuldenkrise rückten einmal mehr Bankenwerte in den Fokus. Unter den größten Verlierern im Euro-Stoxx-50 fanden sich dementsprechend Deutsche Bank (minus 6,96 Prozent auf 26,285 Euro), ING Groep (minus 5,85 Prozent auf 5,404 Euro) sowie Societe Generale (minus 7,35 Prozent auf 19,53 Euro).

Lesen Sie auch