Europas Leitbörsen schließen einheitlich im Plus

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag einheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 0,72 Prozent auf 3.206,97 Zähler.

Impulsgebende Konjunkturdaten wurden am heutigen Handelstag nicht veröffentlicht. Erst morgen wird es laut Händlern interessant, da in Deutschland das ZEW-Stimmungsbarometer zur Veröffentlichung ansteht. Bei diesem Indikator dürften Themen wie die Ukraine-Krise ein große Rolle spielen.

Interessanter für Anleger waren dagegen Unternehmensnachrichten. An der deutschen Börse sprangen Aktien von Sky Deutschland um 9,94 Prozent nach oben. Der Medienmogul Rupert Murdoch will seine europäischen Pay-TV-Sender neu ausrichten. Dazu sollen Sky Deutschland und Sky Italia von der British Sky Broadcasting Group (BSkyB) übernommen werden.

Für die Papiere der Unicredit gab es ein Plus von 1,37 Prozent. Der Nettogewinn der Bank-Austria-Mutter stieg in den ersten drei Monaten um 59 Prozent auf 712 Mio. Euro. Im ersten Quartal sanken erstmals seit Beginn der Krise 2008 die faulen Kredite um 1,3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013. Die faulen Kredite der Bank beliefen sich auf 82,5 Mrd. Euro.

Unterdessen standen Aktien von Air France-KLM bei plus 3,97 Prozent. Die Osterurlauber haben der Fluggesellschaft im April einen Zuwachs im Passagiergeschäft beschert. Weiterhin für Gesprächsstoff sorgte der Übernahmepoker um Alstom. Der Wertpapierkurs lag am Ende des Tages bei plus 2,76 Prozent. Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben den Aktien des französischen Konzerns Schwung gegeben.