Europas Leitbörsen starten einheitlich leichter

Artikel teilen

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel einheitlich mit leichten Kursverlusten tendiert. Der 50 Euro-Stoxx-50 fiel gegen 10.00 Uhr um 6,98 Einheiten oder 0,23 Prozent auf 3.045,85 Punkte.

Neben einigen Unternehmensergebnissen stehen laut einem Marktstrategen weiter die Notenbanken mit der Frage im Fokus, wann erste geldpolitische Bremsmaßnahmen eingeleitet werden. Von den heute in Europa und den USA anstehenden Konjunkturdaten werden hingegen keine allzu starken Impulse erwartet.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte den Bau-Sektor als größten Gewinner. Stärkere Kursverluste mussten hingegen Titel aus dem Rohstoff-Sektor verbuchen.

Die italienische UniCredit hat in den ersten drei Quartalen 2013 unterm Strich einen Nettogewinn von einer Milliarde Euro ausgewiesen. Das war ein Rückgang um 28,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012. Im dritten Quartal meldete die Bank einen Gewinnrückgang von 39,1 Prozent auf 204 Mio. Euro. Die Aktien zeigten sich im frühen Geschäft um 1,3,7 Prozent befestigt. Laut Marktteilnehmern fiel der Gewinnrückgang geringer als erwartet aus.

Im DAX legten Infineon, die Deutsche Post, Henkel und Lanxess ihre Zahlen vor.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo