Europas Leitbörsen starten einheitlich im Minus

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel einheitlich mit Kursverlusten tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 1,72 Prozent auf 2.772,99 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte kurz nach 10.00 Uhr mit 8.300,85 Punkten und einem Minus von 1,59 Prozent. In London sank der FT-SE-100 um 0,70 Prozent auf 6.446,50 Zähler.

Nach verhaltenem Beginn weiteten die Indizes ihre Abschläge im Verlauf des Vormittags rasch aus. Belastet wurde das Sentiment laut Marktbeobachtern vor allem von geopolitischen Sorgen. So rückte zuletzt die Krise in Syrien verstärkt in den Fokus der Investoren. Nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien erwägen die USA einem Zeitungsbericht zufolge einen bis zu zwei Tage dauernden Militärschlag.

Keine Unterstützung lieferten bis dato die etwas besser als erwarteten Wirtschaftsdaten aus Deutschland. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August den vierten Monat in Folge aufgehellt und den höchsten Wert seit knapp eineinhalb Jahren erreicht.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte alle Sektoren im roten Bereich. Zu den größten Verlierern zählten Banken sowie Aktien aus dem Rohstoff-Sektor.