boerse2

ATX am Nachmittag schwächer: -0,93 Prozent

Der ATX lag am frühen Nachmittag weiterhin recht klar im Minus und zeigte sich damit im Gleichklang mit dem europäischen Umfeld. Marktteilnehmer verwiesen auf negative Vorgaben von den Übersee-Börsen aber auch auf den wieder etwas schwächeren Euro sowie auf Gewinnmitnahmen. Am Vortag hatte die angekündigte mögliche Flexibilisierung der chinesischen Wechselkurspolitik noch für Auftrieb an den Märkten gesorgt.

Die Bankwerte drückten europaweit auf die Indizes. Auch die heimischen Bankwerte konnten sich dem negativen Sektor-Trend nicht entziehen und drückten auf den ATX. Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit der französischen Großbank BNP Paribas am Vorabend herabgestuft.

Die Aktien von Raiffeisen International korrigierten nach den Vortagesgewinnen um 1,71 % nach unten auf 34,55 Euro. Die Titel der Erste Group mussten ein Minus von 1,49 % auf 28,36 Euro verbuchen.

Unter den weiteren Indexschwergewichten sanken voestalpine um 1,67 % auf 24,80 Euro. OMV gaben um 0,49 % auf 26,53 Euro nach. Goldman Sachs hat das Kursziel für die Titel leicht von 31 auf 32 Euro angehoben und die "sell"-Einstufung bestätigt.

Zu den größeren Verlierern zählten auch Strabag mit minus 2,83 % auf 19,21 Euro sowie Wienerberger, die sich um 2,32 % auf 11,8 Euro verschlechterten.

Die Aktien der Post lagen 0,36 % im Plus bei 19,67 Euro. JP Morgan hat die Bewertung mit der Einstufung "neutral" und einem Kursziel von 23 Euro gestartet.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 9.55 Uhr bei 2.450,61 Punkten, das Tagestief lag kurz nach Mittag bei 2.421,42 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,83 % bei 1.155,16 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 15 Titel mit höheren Kursen, 25 mit tieferen und drei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 3.176.519 (Vortag: 3.706.616) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 94,79 (104,40) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 301.665 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 17,28 Mio. Euro entspricht.