ATX am Nachmittag tiefer: -2,91 Prozent

ATX am Nachmittag tiefer: -2,91 Prozent

Nach deutlichen Verlusten von zeitweise mehr als 4 % am Vormittag konnte der Markt sein Minus am Nachmittag wieder etwas eingrenzen. Andere Börsen in Europa konnten sich noch deutlicher erholen, so lag der deutsche DAX gegen 14.15 Uhr nur mehr rund ein halbes Prozent im Minus.

Belastet wurden die Märkte weiter von der Zuspitzung der Griechenland-Krise und Ängsten vor einem Übergreifen auf andere Länder. Bereits am Vortag hatten die Börsen kräftig nachgegeben, nachdem die Ratingagentur S&P am Vortag ihre Kreditratings für Griechenland und Portugal gesenkt hatte.

In Wien fielen die Verluste dabei am Mittwoch deutlich stärker aus als an anderen Märkten. Nachdem die anderen Börsen bereits am Dienstag stark verloren hatte, wurden die Verluste nun in Wien "nachgeholt", hieß es am Markt. Zudem seien österreichische Aktien aus gesamteuropäischer Perspektive nur mittelgroße "mid-caps" und dürften damit unter einem Liquiditätsabschlag leiden.

Größere Abgaben gab es in Wien wie auch an anderen Märkten in Bankwerten. So fielen Raiffeisen International bis 14.15 Uhr um 4,5 % auf 36,29 Euro. Erste Group notierten mit einem Minus von 3,39 % bei 32,52 Euro. Die beiden Bankenschwergewichte konnten sich damit aber von ihren am Vormittag gesehenen Tagestiefs merklich erholen.

Unter den anderen ATX-Schwergewichten fielen die Verluste glimpflicher aus. OMV fielen um 2,04 % auf 27,92 Euro. Telekom Austria gaben 1,87 % auf 9,98 Euro nach. voestalpine verloren 1,39 % auf 28,35 Euro.

Sehr schwach notierten hingegen weiter einige Immobilienwerte. So fielen Warimpex um 6,38 % auf 2,20 Euro. Immofinanz büßten am Nachmittag 4,01 % auf Euro ein.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zur Eröffnung bei 2.700,99 Punkten, das Tagestief lag gegen 11.30 Uhr bei 2.575,75 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 3,01 % bei 1.252,73 Zählern. Um 14.15 Uhr notierte im prime market kein Titel mit Gewinnen. 43 Aktien notierten tiefer und zwei unverändert.

Bis dato wurden im prime market 26.282.345 (Vortag: 7.559.490) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 509,07 (157,60) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 1.453.287 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 93,98 Mio. Euro entspricht.